Informationen über Hypnose

Allgemeines

Die Bezeichnung Hypnose ist abgeleitet aus dem Altgriechischen: ὕπνος hypnos Schlaf‘. Ursprünglich ging man davon aus, dass es sich bei der Hypnose um einen schlafähnlichen Zustand handele. Hypnose hat jedoch mit Schlafen nichts zu tun.

Die Wirksamkeit der Hypnose ist in vielen wissenschaftlichen Studien nachgewiesen und belegt worden. Hypnose ist ein wissenschaftlich anerkanntes Behandlungs- und Therapieverfahren.

Jeder Mensch ist hypnotisierbar! Nur ist es für den einen leichter, der andere braucht etwas länger, bis er in eine Trance gelangt. Es kommt ein wenig darauf an, ob die Person in der Lage ist, sich offen und frei auf die Hypnose einzulassen und ob man Vertrauen hat. Das Vertrauen zwischen Hypnotisand und Hypnotiseur ist dabei das Allerwichtigste. Für Geübte in Meditation oder Autogenem Training etc. ist es leichter, in eine Hypnose-Trance zu gelangen. Aber: geht nicht – gibt’s nicht! Es kann nur sein, dass es bei manchen Klienten etwas länger dauern kann oder sich eine adäquate Trance erst nach zwei, drei Sitzungen einstellt.

 

Weder Willenlosigkeit noch Manipulation!

Bei Hypnose denken auch heute noch viele Menschen sofort an unseriöse Show-Hypnosen, spektakuläre Trance-Séancen, willenlose Personen, die nicht wissen, was sie tun und was mit ihnen passiert. Es hieß, man sei dem Hypnotiseur ausgeliefert und nicht bei Sinnen.
Dennoch: Diese Behandlungsmethode erscheint vielen einerseits faszinierend und unheimlich zugleich.

Doch seriöse Hypnotiseure, Hypnosetherapeuten und Hypnose-Coaches können mit Hypnose sehr viel bewirken: Sie wirkt unterstützend bei der Behandlung von vielerlei Angststörungen, Phobien, Süchten, Essstörungen, Schlafproblemen, Schmerzen, Traumata, Blockaden, Verhaltensstörungen u.v.m.

Die leichte, mittlere und tiefere Hypnose-Trance ist ein Zustand ähnlich wie kurz vor dem Einschlafen, vergleichbar mit dem Tagträumen oder mit einer Meditation – auch hier gibt es ja bekanntlich verschieden tiefe meditative Zustände. Es ist eine Mischung von Konzentration und Entspannung. In der Hypnose wird lediglich die Aufmerksamkeit von außen (Bewusstsein) nach innen (Unterbewusstsein) verlagert.

 

Es ist wichtig zu wissen:

Unter Hypnose …

•   sind Sie völlig bei Bewusstsein
•   haben Sie vollständige Kontrolle
•   nehmen Sie alles wahr
•   können Sie sich an alles erinnern

 

Bei einer Trance verändern sich die Hirnströme (eine Veränderung der Hirnströme erleben wir oftmals während des Tages – es geschieht ganz automatisch und vollkommen unbewusst).

Gehirn

Hirnströme werden in der wissenschaftlichen Einheit Hertz (Hz) gemessen; das ist weder Spuk noch Zauberei!
Im Alltagsbewusstsein schwingen wir im Beta-Zustand (13 – 34 Hz). Wir sind wach, bewusst und unsere Aufmerksamkeit ist nach außen gerichtet. Bei der Hypnose schwingen wir in der Regel in der Frequenz von Alpha-Wellen (8 – 12 Hz),  zuweilen in  Theta-Wellen (4 – 7 Hz), hier geht es in den Bereich des Unterbewussten. Alpha-Wellen stellen den Grundrhythmus des ruhenden Gehirns bei geschlossenen Augen dar.
Und nur wenn wir schlafen, schwingt unser Gehirn in der Frequenz von Delta-Wellen (0,5 – 3 Hz), dabei befinden wir uns dann in einem traumlosen, erholsamen Schlaf.

Es wird u.a. unterschieden in:

Suggestiver Hypnose

Hier wird vor allem auf der Verhaltensebene gearbeitet und dient dem Einüben neuer Muster oder dem Wiedererlangen von ungenutzten Ressourcen. Je nach Anliegen werden – nach vorheriger Rücksprache mit dem Klienten – positive Affirmationen, Bilder und Metaphern erarbeitet, welche dann in einer leichten bis mittleren Trance seitens des Behandlers hypnosegerecht wiedergegeben werden. Dieses Verfahren dient zur Entspannung, bei der Gewichtsreduktion – also auch zur Änderung von Essgewohnheiten -, Raucherentwöhnung, Blockadelösung, Fantasiereisen zum Loslassen etc.

Analytischer Hypnose

Hier wird während der Hypnose im Dialog zwischen Klient und Hypnotiseur gearbeitet. Dieses Verfahren ähnelt ein wenig der klassischen Psychoanalyse, nur dass der Behandler aktiver mitarbeitet und der Klient sich in einem hypnotischen Trance-Zustand befindet. Es dient dazu, an den Ursprung von problembehafteten Lebensthemen, die sich – meist verschüttet – im Unterbewusstsein befinden, z. B. mittels Altersregression (Rückführung in die Kindheit oder dorthin, wo das Problem entstanden ist) zu gelangen.  Es hilft also bei der Aufdeckung von (unbewussten) Blockaden, Verhaltensmustern, negativem Selbstbild, behindernden Glaubenssätzen, einem inneren Saboteur u.v.m., um diese zu erkennen und aufzulösen. Die analytische Hypnose verzichtet fast vollständig auf Suggestionen. Stattdessen wird mittels Regression, freier Assoziation oder inhaltlich abgestimmter Fantasiereisen versucht zu ermitteln, wo die Ursache eines Symptoms liegt, um diese ggf. schon durch die Erkenntnis oder ein Reframing (einer Veränderung der Betrachtungsweise) zu beheben.

Meine Erfahrung hat gezeigt, dass oft auch eine Kombination aus den vorgenannten Anwendungsformen für beste Ergebnisse sorgt: Mit der Suggestiv-Hypnose werden neue Verhaltenstechniken erlernt, während in der analytischen Hypnose alte Strukturen aufgebrochen, verschüttete Erlebnisse aufgedeckt und Blockaden gelöst werden können, welche das Erkennen und Akzeptieren der eigenen Persönlichkeit und Erreichen der Lebensziele verhindern.

 

Bitte machen Sie sich bewusst, denn das ist ganz wichtig: Während einer Hypnose-Sitzung bei mir sind Sie immer Herr bzw. Frau über sich selbst. Geräusche werden wahrgenommen, sie stören einen nur nicht, man spürt sich und seinen Körper, auch den Stuhl unter sich. Man ist jederzeit in der Lage, aufzustehen und umherzugehen. Niemand wird sich zu keiner Zeit willenlos fühlen und keiner sinkt so tief in eine Trance, dass er nicht selbstbestimmt handeln und entscheiden könnte.

Haben Sie noch Fragen? Wünschen Sie weitere Einzelheiten?  Bitte haben Sie keine Scheu, mich anzurufen oder mir eine Kontaktnachricht bzw. eine Mail zu schreiben an:

coaching@online.de

Ich freue mich auf Sie!